Blog

Schlechte Raumakustik in Großraumbüros: Vermeiden Sie bitte den größten Fehler.

Status quo

In unserer Tätigkeit als Planer, Berater und Gutachter werden wir häufig mit der schlechten Raumakustik in Büros konfrontiert. Gerne helfen wir unseren Kunden dabei die akustischen Probleme zu analysieren und zeigen Lösungswege auf. Unser Auftrags-Spektrum reicht dabei von Bestandsgebäuden bis hin zu Neubauten mit moderner, offener Flächengestaltung.

Für uns ist immer wieder interessant, dass in nahezu allen Büroflächen bereits vielfältige, unzählige und kostspielige akustische „Optimierungen“ durchgeführt wurden – jedoch ohne durchschlagenden Erfolg.
Daher stellt sich die Frage: Wie kann das sein?

Fragen

  • Wie kann es sein, dass neu gebaute und architektonisch geplante Büroflächen auffällig häufig akustische Mängel aufweisen und für die darin arbeitenden Menschen ungenügend sind?
  • Wieso helfen teure akustische Maßnahmen nicht?
  • Wie kann man sich gegen eine schlechte Raumakustik im Vorfeld schützen?

Antworten

Grundsätzlich lassen sich diese Fragen zusammenfassend beantworten:
Der Fehler liegt in der unzureichenden Planung der Raumakustik.

Genauer:
Während einzelne Planungsleistungen auf der Expertise eines speziellen Fachplaners beruhen, wie den Berechnungen eines Statikers oder sogar verpflichtend erbracht werden müssen, wie beispielsweise ein Schallschutznachweis zur Luft- und Trittschalldämmung durch einen Bauphysiker/Bauakustiker, ist dies für die Raumakustik nicht vorgeschrieben.

Schlimmer noch:
Zur Durchführung der raumakustischen Planungs- und Beratungsleistungen ist formell keinerlei Ausbildung, Fachkenntnis oder Expertise verpflichtend erforderlich. Somit wird die Planung der Raumakustik in den allermeisten Projekten:

1. Nicht beachtet.

2. Durch irgendeinen, oftmals bereits im Projekt beteiligten Planer ohne die wirklich hinreichende Qualifikation kurzerhand und kostenpflichtig „mitgemacht“.

3. Durch eine Firma für Akustikprodukte (welche die entsprechenden Produkte liefert) kostenfrei „berechnet“.

Dieses etablierte Vorgehen mag manchmal für Räume mit geringen akustischen Anforderungen genügen (z.B. Tiefgaragen), allerdings sind bereits bei Räumen mit durchschnittlichen Anforderungen (z.B. Klassenzimmer und Seminarräume), oder gar akustisch hochkomplexen Fragestellungen wie in Mehrpersonenbüros spezielle Fachkenntnis zur verlässlichen Prognose der Schallausbreitung und Wirkung von Nöten.  

Lösungen

Für Bauherren / Auftraggeber / Arbeitgeber ist die Notwendigkeit einer zielgerichtet geplanten und systematisch gestalteten Raumakustik mit deren Wirkung auf den Menschen aufgrund der technischen Komplexität nicht überschaubar. Daher muss die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben nach der Arbeitsstättenverordnung, als auch des aktuellen Standes der Technik die Aufgabe eines bestmöglich geschulten Fachplaners für Raumakustik sein.

Doch der Auftraggeber kann sich bereits im Vorfeld vor schlechter Raumakustik schützen. Hierzu gibt es folgende, grundlegende Möglichkeiten akustische Fehlplanungen zu vermeiden und ein für alle Seiten bestmögliches Ergebnis der raumakustischen Gestaltung zu erreichen:

1. Sprechen Sie mit uns. Am besten bereits zu Beginn der Planungsphase Ihres Bauprojekts. Es ist niemals „zu früh“ die Raumakustik in die Planung mit einzubeziehen. Speziell moderne, offen gestaltete Büroflächen benötigen zwingend eine durchdachte akustischen Planung.

2.  Weisen Sie Ihren Architekten auf die Einhaltung des Standes der Technik in Bezug auf die Raumakustik hin. Die Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik muss in jedem Architektenvertrag als Mindeststandard eingehalten werden. Dies gilt auch bei der Raumakustik.

3. Vereinbaren Sie mit Ihren Architekten und Fachplaner zusätzlich die Einhaltung von speziellen raumakustischen Kenngrößen und Zielwerten, gerade bei der Raumakustik im Büro. Hinweis: Die Nachhallzeit ist kein ausreichendes Kriterium für die Raumakustik im Mehrpersonenbüro.

4. Falls Ihr Projekt bereits realisiert wurde und die Menschen im Raum über eine zu hohe Lautstärke klagen, oder sich durch die Gespräche anderer Mitarbeiter gestört fühlen:  Sprechen Sie mit uns. Auch die Raumakustik kann ein Baumangel sein, für welchen der Planer haftet. Wir helfen Ihnen Mängel festzustellen und erarbeiten Lösungen zur systematischen und zielgerichteten Verbesserung der Raumakustik.

Die gute Nachricht

Gute Raumakustik im Büro ist möglich, muss aber detailliert und aufmerksam berechnet und geplant werden. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Weitere Beiträge

Tag gegen Lärm 2019

Tag gegen Lärm 2019

Immer noch sind nach neuester Statistik des Umwelt­­­bundesamte­s 76 Prozent der deutschen Bevölkerung vom Straßen­verkehrs­lärm gestört oder belästigt, 44 Prozent […]

weiter­lesen